nö :]
Gratis bloggen bei
myblog.de


Eins Zwei Drei Vier Fünf Sechs Sieben Acht Neun Zehn Elf Zwölf Dreizehn [repeat]


!

Hass, Rache und Stolz sind meine eigenschaften lol allein sicherlich nicht unbedingt zu empfehlen, in der Gruppe mit ergänzenden mitteln (verzeiht, ich bin angetrunken) sicherlich wirkungsvoll.
2.7.07 01:59


Werbung


!




Vllt einigt man sich, die zwei Seiten in dir drin, endlich, oder verhandeln einen kurzzeitigen Waffenstillstand, wenns aufs ganze geht.
Wenn dein Körper stirbt, sterbt ihr beide, warscheinlich muss man sich selbst erst in Gefahr bringen, damit man in ruhe leben kann.


2.7.07 04:41


!

Einsamkeit zeigt, wie leicht man zerbricht.

Blitz hat in DIESEM Haus zu DIESER Zeit eingeschlagen, nichts weiter passiert ausser KRAWUMM und Modem Schrott.

Hass ist das Geheimnis meiner Kraft


Beschissene Zeit, Arschlochgott.

Völlig abgeschnitten von dem was einem dann DOCH noch wichtig ist kommt man auf fragwürdige Gedanken.
Lange rede, kurzer Sinn:
Ich hab Alkohol, ein scharfes Messer, das absagen müssen, was mir eine Aufgabe hätte geben können und bin weiter im Sumpf schwimmen.


Ich habe lust in und für diesen Staat zu arbeiten.
Anwalt vielleicht.
Viel Geld.
Schicke Outfits.
Viele Kontakte.

Viele Kontakte zu hübschen Frauen.
Naja, hübschen Frauen in Anführungszeichen.

Nachdem ihre Männer, diese Idioten, ihnen erstmal diverse Operationen bezahlt haben sind sie schön.
Oder das, was noch von ihnen übrig ist.
Macht aber nichts.


Ich bin warscheinlich *der* Anti-Homosexuelle.
Ich hab was gegen Schwule? absolut nicht.
Ehrlichgesagt sind mir Schwule genausogleich und absolut egal wie Schwarze, Krüppel, Weiße oder Behinderte jeder art.

Nein, AntiHomosexuell bin ich.
Mein leben basiert auf die Lust an der Frau.


Ich gehe spazieren, oder bin aus irgendeinem anderen grund draussen.
Gezwungenermaßen läuft ein hübsches Mädchen an mir vorbei, ich erkenne sie trotz enormer Sehschwäche auch ohne Brille.
Sie kommt näher, sie kommt immer näher, und weiter.

Je näher sie mir kommt, desto langsamer vergeht die Zeit.
Jetzt läuft sie an mir vorbei, und ich rieche Sie.
Mein Gott, ich rieche sie.

Bilder schwirren mir in den Kopf, wie ich fein mit ihr essen gehe.
Bei Kerzenlicht, ich bezahle, draussen Regnet es.
Und immer ist dieser Geruch da.

Es folgen andere Bilder.

Ihr Kopf auf meinem Schoß.
Ihr abgetrennter Kopf auf meinem Schoß.


Meine teure Markenhose schütze ich mit vorbereiteter Folie.
Oder einer Regenjacke.



Es gibt immer zwei Momente, und ich weiß nicht, welchen ich lieber habe.


Ich würde wirklich gerne Arbeiten, für den Staat.
Irgendwo, in hohen Kreisen rumlungern, jeder verachtet jeden, keiner zeigt es.
Die Frau von [X], natürlich, wie schon erwähnt, diverse Operationen hinter sich.

Wir flirten.
Mir schießen bekannte Bilder in den Kopf.
Mir schießt ein bekannter Geruch in die Nase.

Wir schlafen miteinander.


Am nächsten morgen geht alles Normal weiter.


Das Messer habe ich schon vorbereitet.
14.7.07 13:22


!

Immer wieder bemerke ich die tatsache, und immer wieder versuch ich sie zu übersehen;

Ich bin einfach kein Gruppenmensch.
Egal wiesehr mans will, oder wie praktisch es wäre lol
Na was solls.
15.7.07 19:47




Gratis bloggen bei
myblog.de